Samsung LED TV


Wer sich für einen Fernseher mit LED-Technologie interessiert, kommt an den Geräten des koreanischen Herstellers Samsung kaum vorbei. Der Marktführer hat so viele verschiedene LED-TVs im Angebot, dass die Wahl durchaus schwer fallen kann, zumal die Produktbezeichnungen der Samsung LED TV-Geräte auf den ersten Blick wie eine wahllose Zeichenfolge wirken. Es wird Zeit, hinter die Kulissen zu schauen und aufzuschlüsseln, was hinter den Bezeichnungen steckt, was für LED-Fernseher Samsung derzeit auf dem Markt hat, welche Technologien dahinter stecken, was man damit machen und wie man den für sich besten Samsung LED-TV finden kann. Produktbezeichnungen erklärt Samsungs Fernsehgeräte mit LED-Technologie tragen kryptische Namen wie „UE48H8090SV“, „UE48H5070“ oder „UE19H4000“. Hinter den Produktbezeichnungen steckt allerdings eine klare Logik, sodass man anhand der Bezeichnung schon viel über den jeweiligen LED-Fernseher erfahren kann. Die Produktbezeichnungen bestehen aus mindestens 5, manchmal aus 6 Blöcken:
UE 48 H 8 090 SV
1 2 3 4 5 6


Mithilfe dieser Blöcke kann man aus der Produktbezeichnung auf den ersten Blick die wichtigsten Produktdaten herauslesen. Und so entschlüsselt man die Samsung LED TV Produktbezeichnung Codes:
Block Bezeichnung Werte und Bedeutungen
1 Display-Technologie UE = LCD mit LED-Hintergrundbeleuchtung
LE = LCD mit CCFL-Hintergrundbeleuchtung
KE = OLED
PS = Plasma
2 Bildschirmdiagonale in Zoll 1 - 8
3 Modelljahrgang A = 2008
B = 2009
C = 2010
D = 2011
ES = 2012
F = 2013
H = 2014
xU = Gerät mit UHD-Panel
4 Serie 4 – 9
75xx & 85xx = Curved-Display
5 Ausstattungsvariante Höhere Zahl = Bessere Ausstattung
6 Sonstige Merkmale Bspw. Farbangaben oder Vertriebsländer

Wie gut der jeweilige Samsung LED TV ausgestattet ist, muss man anhand der Produktdaten noch selbst vergleichen. Der Fernseher aus dem Beispiel UE48H8090SV hat demnach in jedem Fall die Eckdaten: LCD mit LED-Hintergrundbeleuchtung, 48 Zoll Bilddiagonale, Jahrgang 2014, Serie 8, Ausstattungsvariante 090 und SV als zusätzliche Angabe.

Technologien Erklärt
Fernseher sind mittlerweile High-Tech-Geräte und werden mit so vielen verschiedenen Funktionen beworben, die alle toll klingen, aber deren Nutzen sich dadurch nicht immer auf den ersten Blick erschließen lässt. Einige Funktionen sind Samsung-spezifisch, die grundlegenden Technologien sind jedoch bei allen Anbietern gleich. Zunächst soll erklärt werden, was ich hinter den verschiedenen Auflösungen und anderen technischen Angaben verbirgt.

LED Als LED-TV werden Fernsehgeräte bezeichnet, die einen LCD-Bildschirm mit LED-Hintergrundbeleuchtung haben. Die LCDs sind Flüssigkristalle, welche zwar Farben modulieren können, die allerdings von sich aus kein Licht abgeben. Aus diesem Grund wird eine großflächige Hintergrundbeleuchtung benötigt. Früher nutzte man Leuchtröhren zur Hintergrundbeleuchtung. Allerdings hatten diese den Nachteil, dass die Ausleuchtung nie wirklich zu 100 Prozent flächendeckend war – man kennt sicherlich das Phänomen der „Lichthöfe“ auf dem Bildschirm. LED-Hintergrundbeleuchtung verursacht dieses Problem dagegen nicht. Aber LED hat auch noch viele weitere Vorteile gegenüber der herkömmlichen Hintergrundbeleuchtung von LCD-Fernsehern. Einer dieser Vorteile ist der deutlich geringere Stromverbrauch. Der Samsung UE48H8090SV verbraucht im Ein-Zustand beispielsweise nur 72 Watt, obwohl es sich dabei um ein 3D-TV mit 48“ Bilddiagonale handelt. Ein anderer Vorteil der LED-Hintergrundbeleuchtung ist, dass man unglaublich kompakte Fernseher bauen kann. Der eben genannte 48“-LED-TV ist dank LED-Technologie weniger als 8 cm dick. Darüber hinaus sind die Schaltzeiten von LEDs sehr kurz, wodurch sehr hohe Bildwiederholraten möglich sind, was das Bild für unsere Augen viel ruhiger erscheinen lässt. Auch Lichtintensität und Lebensdauer sind bei LED-TVs besser als bei LCD-Geräten mit herkömmlicher Hintergrundbeleuchtung.

Smart TV Wenn ein Samsung LED TV als Smart TV angepriesen wird, dann kann man mit dem Gerät viel mehr machen als nur Fernsehen. Smart TVs verfügen über zahlreiche Zusatzfunktionen, die über den Empfang des Fernsehprogramms hinausgehen. Üblicherweise wird ein Smart-TV ans Internet angeschlossen, indem es per Netzwerkkabel oder WLAN mit dem Heimnetzwerk verbunden wird. Ist das Gerät mit dem Internet verbunden, kann man auf dem Fernseher ganz normal im Internet surfen, und zwar ohne extern angeschlossene Computer. In der Regel sind auch zahlreiche Apps vorinstalliert, mit denen man sich Filme aus Onlinevideotheken ansehen kann oder die es ermöglichen, Bilder, Musik oder Videos von einem beliebigen Computer im Netzwerk auf dem Fernsehgerät anzusehen.

3D Viele neue Fernsehgeräte verfügen bereits über 3D-Funktionen. Das heißt, dass man nicht nur herkömmliche Filme anschauen kann, sondern auch noch dreidimensionale Inhalte so sieht, wie man es vielleicht vom 3D-Kino her kennt. Dieses dreidimensionale Fernsehen setzt für gewöhnlich eine 3D-Brille voraus, die während des Fernsehens getragen werden muss. Zwar gibt es schon erste Geräte, die dreidimensionale Effekte ohne Zusatzbrille darstellen können, jedoch dauert es noch eine ganze Weile, bis die Technologie wirklich ausgereift ist. Ein Nachteil von 3D-TVs ist bisher, dass man meist ziemlich genau vor dem Fernseher sitzen muss, damit die Effekte sichtbar sind. Betrachtet man das Bild eher von der Seite, geht vieles von der Dreidimensionalität verloren.

Bildauflösungen Die Auflösung bestimmt die Schärfe des Bildes. Bildschirme von LED-TVs bestehen aus einem Raster viereckiger Flüssigkristalle, die hier auch als Pixel dargestellt werden. Jedes dieser Pixel zeigt im Raster immer nur eine Farbe gleichzeitig an. Um ein scharfes Bild zu sehen dürfen die Pixel nicht zu groß sein (da man sonst die Kanten der Pixel sehen würde). Außerdem müssen sie in ausreichend hoher Anzahl vorhanden sein, damit das Bild nicht insgesamt zu klein ist. Die Anzahl der Pixel gibt die Auflösung an. Ein Samsung LED-TV mit der Full HD Auflösung 1920 x 1080 Pixel hat 1920 Pixel in der Horizontalen und 1080 Pixel in der Vertikalen. Insgesamt wird das Bild also auf über 2 Millionen Pixeln angezeigt. Die Auflösung hat jedoch nichts mit der Bildschirmdiagonale zu tun. Der einzige Unterschied bei Fernsehern mit unterschiedlichen Größen, aber gleicher Auflösung,, ist der, dass die Pixel beim größeren Bildschirm entsprechend größer sind als beim Kleinen. Beim genauen Hinsehen kann man das sogar mit bloßem Auge erkennen. Dementsprechend sollte man nicht zu nah an einem großen Fernseher sitzen, da das Bild aus der Nähe nicht scharf zu sehen ist. Erst mit dem richtigen Abstand kann man die optimale Bildqualität genießen. Derzeit werden Samsung LED-TVs mit drei Auflösungen angeboten.

UHD – 4K (3.840 x 2.160 Pixel) UHD ist die Abkürzung für Ultra High Definition, also Ultra-Hohe-Auflösung. Die Auflösung ist auch als 4K bekannt, da solche Bildschirme aus vier Mal so vielen Pixeln bestehen wie welche mit Full HD Auflösung. Bei einem Samsung UHD LED-TV wird das Bild mit 3.840 Pixeln in der Horizontalen Mal 2.160 Pixeln in der Vertikalen dargestellt. Insgesamt stehen also um die 8,3 Millionen Pixel zur Verfügung, was ein unheimlich scharfes Bild garantiert. Fernseher mit UHD-Auflösung sind momentan noch etwas für Enthusiasten, denn um die Auflösung richtig nutzen zu können, muss auch das Material entsprechend vorliegen. Normales Fernsehen wird aktuell maximal in Full HD Auflösung ausgestrahlt, wenn überhaupt. Onlinebibliotheken mögen zwar vielleicht schon Streams in 4K ausliefern, doch wird dafür eine sehr schnelle Internetverbindung benötigt. Spielkonsolen wie die Playstation 4 oder Xbox One sind nicht schnell genug, um Spiele in UHD-Auflösung flüssig darstellen zu können. Da die Zeit allerdings niemals still steht, ist davon auszugehen, dass es nicht mehr lange dauert, bis Fernsehsendungen auch in UHD ausgestrahlt werden. Mit einem UHD-LED-TV ist man für die Zukunft gerüstet. 4K-Fernseher zeigen natürlich auch jedes andere Bildformat auf dem kompletten Bildschirm an. Das Bildmaterial wird hochskaliert und so umgerechnet, dass es naturgetreu dargestellt wird, indem mehrere Pixel die Aufgabe eines Einzigen übernehmen.

Full HD (1.920 x 1080 Pixel) Full HD ist aktueller Standard bei LED-Fernsehern. Es stehen mit über 2 Millionen Pixeln genügend Bildpunkte zur Verfügung, um auch auf großen Fernsehgeräten ein scharfes Bild anzeigen zu können. Es ist die Standardauflösung von Filmen, die auf Blu Ray Disc verkauft werden, welche bekanntermaßen eine deutlich bessere Bildqualität liefern als welche auf DVD. Die öffentlich-rechtlichen Sender strahlen ihr TV-Programm auch in Full HD aus. Empfangen kann man die Programme in Full HD über Satellit, Kabel und bei IPTV-Anbietern wie Vodafone oder Telekom. Je nach Empfangstechnologie kann der hochauflösende Empfang von Privatsendern mit zusätzlichen Kosten verbunden sein.

HD Ready (1.366 x 768 Pixel) HD Ready umfasst als Begriff mehrere Auflösungen. Im Bereich der LED-Fernseher hat sich die Auflösung von 1.366 x 768 Pixeln durchgesetzt. Bei HD Ready Geräten wird das Bild mit nur knapp über einer Million Bildpunkten dargestellt. Dementsprechend groß wirken meist die Pixel, wodurch das Bild als unscharf wahrgenommen wird. Fernseher mit HD Ready Auflösung sollten also nicht zu groß sein. Sie eignen sich als kleine Zweitfernseher oder für Räume, in denen kein großes Fernsehgerät aufgestellt werden kann. Ab einer Bildschirmdiagonale von 32 Zoll sollte man zu einem Full HD Gerät greifen, da man ansonsten einen zu großen Abstand zum Fernseher bräuchte, um das Bild scharf zu sehen. Bei kleineren Bildschirmen ist die Auflösung nicht so wichtig, da die Pixel so klein sind, dass man nur mit extrem guten Augen einen Unterschied zu Full HD sehen kann.

Wie viel Zoll sind ideal? Bei der Bildschirmdiagonale kommt es aus vielen Gründen auf die Größe an. Es ist hierbei wichtig, die richtige Größe zu wählen, denn größer ist nicht immer besser. Es geht darum, entspannt fernsehen zu können. Das geht nicht, wenn man sich anstrengen muss, weil das Bild zu klein ist. Wer schon mal im Kino in der ersten Reihe direkt vor der Leinwand gesessen hat, sollte sofort verstehen, dass auch ein zu großes Bild nicht angenehm ist, da man nicht alles auf einmal sehen kann und die Augen hin und her springen müssen, was ebenfalls anstrengend ist. Hinzu kommt die Tatsache, dass man aufgrund der Pixel kein scharfes Bild sehen kann, wenn man zu nah am Bildschirm dran sitzt. Um die ideale Größe eines LED TVs zu ermitteln, kann man eine ganz einfache Rechnung durchführen. Einen ziemlich guten Anhaltspunkt bekommt man, wenn man folgende Gleichung anwendet:
Bildschirmdiagonale in cm * 2,1 = Optimaler Sitzabstand
Alternativ geht es natürlich auch anders herum:
Abstand Sitzposition zu Fernseher in cm / 2,1 = Optimale Bildschirmdiagonale in cm
Um die Bildschirmdiagonale, die in den meisten Fällen in Zoll angegeben ist, in cm umzurechnen, wendet man einfach den Faktor 2,5 an:
Diagonale in Zoll * 2,5 = Diagonale in cm bzw. Diagonale in cm / 2,5 = Diagonale in Zoll
Die so errechneten Werte sind natürlich nicht als absolute Werte zu verstehen. Je nach Sehvermögen und Platzverhältnissen hat kann man auch zum nächstgrößeren oder –kleineren Modell greifen und kann immer noch entspannt fernsehen. Größer sollten die Unterschiede jedoch nicht sein. Ein Beispiel:
Der Abstand von Couch zur Wand beträgt drei Meter. 300 cm / 2,1 = 142,86 cm.
Die Bildschirmdiagonale sollte also etwa 142,86 cm betragen.
Um die Angabe in Zoll zu erhalten, wird durch 2,5 dividiert: 142,86 cm / 2,5 = 57,23“.
Somit stünde fest, dass man für ein ideales Fernseherlebnis einen Samsung LED TV mit 55 oder 60 Zoll Bilddiagonale benötigen würde. Interessant wären in diesem Fall Modelle, deren Produktbezeichnungen mit UE55H oder UE60H anfangen.

Curved oder Flat? Curved TVs wie der Samsung UE48H8090SV sind derzeit voll im Trend. Curved TVs sind nicht Flach wie gewöhnliche Fernseher. Stattdessen ist der Bildschirm gewölbt, die äußeren Ränder sind näher am Betrachter als die Mitte des Bildes. Was soll das bringen? Die Antwort ist ganz einfach. Sitzt man mittig vor dem Fernseher, ist der Abstand zur Bildmitte kürzer als der zu den seitlichen Rändern. Ist der Bildschirm dagegen gewölbt, bleibt dieser Abstand gleich. Durch die unterschiedlichen Abstände von Bildmitte und –rändern kommt es häufig vor, dass sich mit dem Blickwinkel auch der Kontrast verändert, wodurch das Bild nicht mehr einheitlich aussieht, es blasst nach außen hin etwas aus. Bei einem Curved TV geschieht das nicht, denn dadurch, dass der Abstand zum Bildschirm an allen Punkten in etwa gleich groß ist, bleibt der Blickwinkel immer gleich – uns somit auch der Kontrast. Im Grunde kann man sagen, dass das Bild flacher wirkt, obwohl der Bildschirm gewölbt ist. Das sorgt für ein angenehmes Fernseherlebnis. Einen Nachteil haben Curved TVs gegenüber herkömmlichen Flatscreens aber auch. Sitzt man direkt vor dem Fernseher ist der Kontrast des Bildes an jedem Bildpunkt einheitlich. Sitzt man dagegen eher seitlich, ergibt sich die gleiche Problematik in Bezug auf den Kontrast wie bei einem Flatscreen. Der Kontrastverlust ist bei einem Curved TV sogar noch stärker, da der Blickwinkel nicht nur durch die Sitzposition beeinflusst wird, sondern auch durch die Krümmung des Displays. Dadurch wird das Kontrastgefälle zwischen Mitte und den Rändern noch verstärkt. Ob ein flacher oder gewölbter Bildschirm besser ist, lässt sich nicht pauschal beantworten, sondern hängt von der Wohn- und Fernsehsituation des Kunden ab. Wer nur auf dem Sofa fernsehen möchte, also immer einen frontalen Blick auf den Fernseher hat, sollte sich einmal einen Samsung Curved LED TV ansehen. Ein flacher LED TV ist dagegen die bessere Wahl, wenn Fernsehen aus unterschiedlichen Positionen geschaut wird, wenn also mehrere Menschen zusammen fernsehen, die sich auf eine Couchgarnitur oder mehrere Sessel verteilen, die keinen frontalen Blick auf das Fernsehbild gestatten.

Die Unterschiedlichen Samsung LED TV Serien Samsung hat seine LED Fernseher in mehrere Serien unterteilt, die Serien 5, 6, 7, 8 und 9. Jede Serie zeichnet sich durch bestimmte Eigenschaften aus, die (bis auf wenige Ausnahmen) alle Modellen der Serie mindestens haben. Je höher die Zahl der Modellbezeichnung der Serie ausfällt, desto größer ist auch die Ausstattung. Alle Modelle der H-Reihe, also der Modellreihe von 2014 haben gemeinsame Grundeigenschaften.
Diese Funktionen haben alle Samsung LED-TV-Modelle von 2014 (UExxHxxxx) mindestens:
• 100 Hz mit Clear Motion Rate (CMR)
• Lautsprecher mit mindestens 2 x 10 Watt
• Triple-Tuner: DVB.T/C/S2
• HDMI
• USB
• CI+-Schacht
• Eingänge: Composit, Komponenten, SCART
• Ausgänge: SCAR, Kopfhörer, Audio optisch digital
• USB-Mediaplayer
• LAN-Anschluss + WLAN (außer H5070)
• Smart-TV , Smart Hub 2014
• Fußball-Modus
• Integrierter Personal Video Recorder (PVR, außer H5070)
• Smartview / Cloneview

Samsung LED TV Serie H5
Die LED-Fernseher von Samsungs Serie 5 sind die „kleinsten“ Modelle. Klein ist hier auf die Ausstattung bezogen, nicht auf die physikalische Größe bzw. Bilddiagonale. Samsung LED-TVs der Serie 5xxx verfügen alle über folgende Eigenschaften:
Samsung LED TV Serie H6

Samsung LED TV Serie H7

Samsung LED TV Serie H8

Samsung LED TV Serie H9

Welcher Samsung LED TV für welche Käufergruppe?
Auf der Suche nach einem neuen Fernseher steht immer die Frage im Vordergrund, was man eigentlich für ein Gerät benötigt. Damit sind Fragen verbunden wie die, was man eigentlich braucht, welche Technologien unbedingt verbaut sein sollten, wie groß das Gerät sein soll, ob 3D, UHD, Curved und so weiter. Natürlich kann man einfach zum Gerät mit der besten Ausstattung greifen, das man mit der gewünschten Bilddiagonalen für sein Geld bekommen kann. Nur ist das sicherlich nicht immer sinnvoll. Welche Art Samsung LED TV ist also für welche Käufergruppe am besten geeignet? Samsung LED-Fernseher für die ganze Familie Wer häufig mit der ganzen Familie fernsieht, sollte von einem Curved-TV absehen. Der ideale Familienfernseher ist definitiv ein Gerät mit Flachbildschirm, da kein Gerangel um die besten Plätze gibt, da man von allen üblichen Sitzpositionen eine gleich gute Sicht auf das Bild hat. Natürlich eignen sich Fernseher mit flachen Bildschirmen nicht nur sehr gut für Familien, sondern für alle Menschen, die häufiger gemeinsam mit mehreren Leuten vor dem Fernseher sitzen oder einen Filmabend veranstalten. Die Größe sollte logischerweise dem Sitzabstand angemessen sein. Als Auflösung empfiehlt sich mindestens Full HD, da der Fernsehspaß im größeren Kreis noch mehr unter einem kleinen oder unscharfen Bild leidet als wenn man alleine fernsieht. Ein familienfreundliches LED-TV sollte auch mehrere HDMI-Anschlüsse haben, da es durchaus wahrscheinlich ist, dass mehrere Geräte wie Spielkonsolen an den Fernseher angeschlossen werden. Praktisch wäre auch ein Modell mit Twin-Tuner, sodass man mit den Kindern einen kindgerechten Fernsehfilm ansehen kann, während der geliebte Krimi auf einem anderen Kanal zum später anschauen aufgezeichnet wird. Der Samsung LED TV für Enthusiasten Technikfreaks wollen natürlich immer auf dem neuesten Stand sein. Für solche Enthusiasten kommt nur modernste Technik in Frage. Das bedeutet natürlich ein Gerät mit UHD Auflösung und Curved Display. Wichtig ist auch, dass das Gerät UHD-Upscaling beherrscht. Bei UHD-Upscaling wird Full-HD-Material nicht nur auf den gesamten Bildschirm gestreckt, sondern intelligent hochskaliert, wodurch das angezeigte Bild deutlich schärfer und ruhiger wird. Ein weiteres tolles Feature für Enthusiasten ist Samsungs Multi-Link Screen. Je nach Modell kann der Bildschirm in zwei oder vier Bereiche aufgeteilt werden. Dadurch stehen einem sozusagen 4 Full-HD-Anzeigen gleichzeitig zur Verfügung, auf denen man mehrere Quellen parallel ausgeben kann, beispielsweise eine Bildergalerie aus dem Netzwerk, den Nachrichtenkanal, Videotext und der Internetbrowser zum Surfen auf der Couch. LED-Fernseher für Filmfans Für Filmfans ist ein Full-HD-Fernseher natürlich Pflicht. UHD ist sicherlich die zukunftssicherere Technologie, doch sind entsprechende Fernseher noch relativ teuer. Hinzu kommt, dass Filme auch auf Blu Ray Discs nur in Full-HD vorliegen. Bis Filme flächendeckend auf 4K Blu Ray oder anderen Medien mit enormer Speicherkapazität ausgeliefert werden, dürfte es noch eine Weile dauern. Wenn es ein UHD-LED-TV sein soll, dann müsste der geneigte Filmfan in jedem Fall auf UHD-Upscaling achten. Je nachdem, ob man im kleinen oder großen Kreis Filme schaut, entscheidet man sich für ein Flat oder Curved Modell. Auch hier gilt selbstverständlich, dass sich das Curved-TV an kleine Gruppen richtet und es ein Flatscreen sein sollte, wenn sich die Zuschauer im Raum verteilen und somit nicht jeder einen guten Blickwinkel haben kann. 3D-TV ja oder nein? Fernseher mit 3D-Funktion gibt es schon seit einer Weile auf dem Markt. Samsung stellt da keine Ausnahme dar. Nur wann macht es Sinn, einen 3D-Fernseher zu kaufen? Wenn man die Funktion ohne oder für nur einen geringen Aufpreis bekommen kann, kann man ruhig zugreifen. Steht man vor der Entscheidung, ein ansonsten schlecht ausgestattetes 3D-Gerät zu kaufen oder eins mit Flachbildschirm, das von der Ausstattung her überlegen ist, wird die Frage erst wirklich interessant. Das normale Fernsehprogramm wird nicht in 3D ausgestrahlt. Somit ist der 3D-Genuss überwiegend auf Blu Ray Filme beschränkt, die mit 3D-Material ausgeliefert werden. Wenn die eingeschränkte Anzahl an Filmen in 3D kein Hindernis darstellt, sollte man sich die 3D-Geräte im Geschäft einmal anschauen. Für gewöhnlich ist der 3D-Genuss nur mithilfe einer 3D-Brille möglich, welche man die ganze Zeit lang tragen muss, was schlichtweg nicht jedermanns Sache ist. Fernseher zum Zocken Fernseher werden schon lange nicht mehr nur zum Fernsehen genutzt, sondern auch für Videospiele. Das war schon seit den ersten Spielekonsolen der Fall. Sky, Kabel etc. empfangen Empfangstechniken: DVB-T, DVB- C, DVB-S, IPTV Samsung LED TV im Test